glam.de

Osterseiten
Osterrezepte
Osterbasteleien
Eier kochen
Eier färben
Eier dekorieren
Eier verstecken
Osterbitte
Osterbräuche
Osterspiele
Ostergeschichten
Ostergedichte
Hasenwitze
berühmte Hasen
Johannes20

Impressum
Datenschutz

 

 

eggs und hopp

Osterspiele

Eierkampf
Gekämpft wird mit den hartgekochten Eiern, indem sie an den Spitzen zusammengeschlagen werden. Wessen Ei die meisten Runden übersteht, ohne daß es kaputt geht, hat gewonnen.

Eierbowling
ein Ei wird in die Mitte des Raums gelegt - wer sein Ei am nächsten heranrollen läßt, hat gewonnen

Löffelrennen
Jeder Teilnehmer bekommt einen Esslöffel auf den er ein Osterei legt. Die Teilnehmer stellen sich nun an einer Linie auf und haben mit dem Löffel in der Hand, mit ausgestrecktem Arm bis zum Ziel zu rennen. Je nachdem kann man die Strecke durch Hindernisse zum durchkrabbeln oder überspringen noch erschweren.
Sieger ist natürlich, wer mit seinem heilen Ei zuerst ins Ziel kommt

Häschen in der Grube
Text:
Häschen in der Grube
Sitzt und schläft,
Sitzt und schläft.
Armes Häschen, bist du krank,
Daß du nicht mehr hüpfen kannst?
Häschen, hüpf!
Häschen, hüpf!
Das ist eher für kleine Kinder, mit denen man dan gemeinsam singen und wie ein Hase hopsen kann.
Macht keinen großen Sinn, den Kleinen aber Spaß...

Eierabfahrtsrennen
Ideal auf dem Osterspaziergang, wenn man an einem Abhang vorbei kommt - die Eier rollen lassen, wessen Ei - entweder zuererst unten ist, oder am weitesten kommt, hat gewonnen. (das soll übrigens auch im Weißen Haus in Washington gespielt werden - sagt man...)

Waleien
In verschiedenen Gegenden der Niederlausitz trifft man auch eine andere Form der Waleien: eine mit viel Geschick errichtete Sandaufschüttung von verschiedener Form mit schiefer Ebene. Darauf sind oftmals - ebenfalls aus Sand - ornamentartige Hindernisse angebracht. Meist gab es mehrere "Waleien" in einem Ort. Solche "Waleien" dienten bis in die dreißiger Jahre z.T. auch Jugendlichen und Erwachsenen zur Geselligkeit wie z. B. in den sog. Spielbergen in Lübben (Spreewald).
Die Spielregel: Der erste Spieler legt ein Ei in die Grube. Der nachfolgende Spieler muß versuchen, mit seinem in die Grube kullernden Ei das erste Ei zu treffen. Verfehlt er es, so bleibt auch sein Ei dort liegen und der nächste Mitspieler ist an der Reihe.
Trifft er es, so darf er das getroffene Ei behalten und sein Ei wieder herausnehmen oder er bekommt – so ist es allgemein üblich ein Geldstück oder ein Bonbon. Außerdem darf er das Spiel solange fortsetzen, bis es ihm mißlingt.
Da natürlich nicht alle Mitspieler treffen, sammeln sich oft mehrere Eier in der Grube an. Es kommt aber auch vor, daß ein Spieler mehrere Eier zugleich trifft, wofür er entsprechend honoriert wird.
Wenn alle Ostereier der Mitspielenden in der Grube liegen, beginnt das Spiel von Neuem. Um den Eifer der Kinder zu erhöhen, steckten die Erwachsenen oftmals kleine Münzen in die Bahn. Derjenige, der sie mit seinem Ei berührte, durfte sie an sich nehmen.

© aller Bilder Ludwig